Ho Bucht

Die Bucht bei Ho lässt sich bei ruhigem Wetter erleben, wenn Skallingen vor den starken Nordwestwinden schützt. Die Gegend ist bekannt für ihre kinderfreundlichen Strände und ihre wunderbare Urlaubsstimmung. Aber die Natur kann sich hier auch von ihrer wildesten Seite zeigen, wie das es auch bei der Schaffung der Insel Langli und bei unzähligen Überschwemmungen in der Region der Fall war.

Die Ho Bucht bildet den nördlichen, dänischen Teil des Wattenmeeres mit ihren 50 km Länge von Skallingen im Südwesten und Oksbøl im Norden. Der Fluss Varde Å hat mündet am nordöstlichen Ende ins Meer, Ho liegt im Westen und Hjertning im Osten der Bucht. Das ganze Gebiet bietet wunderschöne Naturlandschaften und -erlebnisse.

Die Ho Bucht im Wattenmeer

Die Ho Bucht macht einen recht großen Teil des dänischen Abschnitts des Wattenmeers. Das Wattenmeer, das in 2014 auf die UNESCO Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde, bietet Naturerlebnisse der Extraklasse. Der große Ansturm von Zugvögeln und die Bedeutung des Wattenmeeres für deren Überleben, macht das Meer zu einer besonders schützenswerten Landschaft, die es so gut wie nur möglich für die Zukunft zu erhalten gilt. Alle anderen Abschnitte der dänischen Westküste sind von Deichen, Schleusen und anderen menschengeschaffenen Hilfsmitteln, die das Hinterland vor Überschwemmungen bei Hochwasser schützt - die Ho Bucht ist hier jedoch eine Ausnahme. In der Ho Bucht hat die Natur das Sagen und kann sich hier frei und wild entfalten. Mehrmals im Jahr wird Skallingens Flusstal der Varde Å und in dem extremsten Fällen sogar Varde, 10 km im Landesinneren, überschwemmt. 

Die wilden Kräfte der Natur haben zu ihrer Zeit, im Jahre 1634, auch die kleine Insel Langli erschaffen. Deshalb überrascht es hier niemanden, wenn die Natur die Muskeln spielen lässt und eindrücklich ihre Überlegenheit gegenüber dem Menschen demonstriert, wenn Sturmfluten die Dünen im Westen überwinden und die Landschaft umformen. Langli entstand damals als eine Halbinsel, doch das Meer überspülte den nördlichen Teil der Insel und trennte diese somit endgültig vom Festland. Die heutige Halbinsel Skallingen gab es zu dem Zeitpunkt noch nicht, doch diese könnte das gleiche Schicksal erwarten, sodass sie eines Tages überschwemmt und so ganz und gar eine Insel wird wie Schwester Langli. 

Langli ist unbewohnt und die Insel kann im Sommer bei Ebbe zu Fuß erreicht werden. Der Naturbus kann Sie mit auf die Insel nehmen, um hier spektakuläre Natur erleben, geschaffen von der Kraft und Beharrlichkeit der Mutter Erde. 

Die Ho Bucht - Teil des Wattenmeers

Skallingen Foto Colin Seymour
Ho Bucht

Die Natur rund um die Ho Bucht


Langli-Skallingen

Die Natur ist unberührt - Natur mit freiem Spiel sozusagen - und auf Langli und der Halbinsel Skallingen wird mit aller Kraft vermieden, den Gang der Natur zu beeinflussen. Langli-Skallingen ist als Vogelschutzgebiet ausgezeichnet, da sich hier ausgesprochen wichtige Landeplätze für eine ganze Reihe verschiedener Vogelarten und deshalb wird die Bewahrung der Gebiete hier selbstverständlich groß geschrieben. Langli-Skallingen ist Teil des Naturschutzparks Wattenmeer und hat somit einen Sonderstatus wegen der Wichtigkeit für die verschiedenen Vögel. Beide Inseln sind geschützt und als wissenschaftliche Referenz-Gebiete ausgezeichnet. Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass das Gebiet rund um Langli-Skallingen ausgesprochen interessant für Tier- und Naturliebhabern, da sich hier die gewaltigen Kräfte der Natur zeigt, die in den dänischen Fahrwassern im Spiel ist, und auch deutlich wird, wie drastische sich Landschaften so ändern können. Das Mitbringen von Hunden ist nicht gestattet, da diese das die Natur und der natürliche Lebensraum der Vögel beschädigen können. Langli kann nur im Zeitraum vom 16. Juli bis 15. September besucht werden und vor einem Besuch sollte unbedingt der Gezeitenkalender konsultiert werden. 

 

Der Fluss Varde Å

Die Varde Å mündet am nordöstlichen Ende der Ho Bucht in die Nordsee. Der Fluss erstreckt sich über 40 km, unter anderem an Nørholm Gods, Sig, Holme Å und Karlsgårde Sø vorbei. Diese Strecke bietet sich für fantastische Kajaktouren an, auf denen Sie der Natur ganz nah kommen können und wann immer es Ihnen beliebt, eine Paus einlegen. Hier liegen verschieden Zeltplätze mit Grillplätzen und weiteren Einrichtungen, die Ihnen eine Übernachtung auf der Tour und eine Weiterfahrt am nächsten Tag ermöglichen können. Dabei ist es auch möglich in der Varde Å - dafür brauchen Sie jedoch einen staatlichen Angelschein und eine Tagekarte für das Fischen am Fluss. Lesen Sie hier noch viel mehr über Angelurlaub und Kajakvermietung!

 

Wichtige Ratschläge und Vorsichtsmaßnahmen für das Verhalten am Wattenmeer

Wenn Sie das Wattenmeer und die Region Langli-Skallingen besuchen, müssen Sie eine Reihe von Verhaltensregeln beachten. Denken Sie vor allem daran, dass Sie Gäste in der Natur sind und Rücksicht auf diese nehmen müssen, damit sie noch viele Jahre erhalten werden kann. Daher ist es auch wichtig zu untersuchen, welche Bereiche für Menschen oder für Hunde gesperrt sind. Nachfolgend finden Sie die Richtlinien des Nationalparks Wattenmeer für Ihren Besuch:

 

  • Das Wattenmeer wird von den Gezeiten bestimmt. Gezeiten können gefährlich sein. Wir empfehlen Ihnen daher, die Gezeitentabelle zu überprüfen, bevor Sie losgehen. Machen Sie Ausflüge am besten mit einem Guide
  • Robben sind bezaubernd und Sie möchten sie aus der Nähe sehen - das ist jedoch nicht möglich, da sie leicht gestört werden. Halten Sie deshalb Abstand (auf dänisch)

 

Quelle: Dänisches Amt für Naturverwalltung

False - Frontpage - Frontpage